Aus dem Vierländer Boten im September 2008

 

Billwerder-Buch erschienen

Billwerder (ek) – Am 4. Januar 1988
wurde die Dorfgemeinschaft »Billwärder
an der Bille e.V.« gegründet.
Anlass genug, ein Buch zum 20-jährigen
Bestehen herauszugeben.»Aus
Billwärder an der Bille« lautet der
Titel dieser Neuerscheinug. Vermittelt
wird viel Interessantes und und
Wissenswertes, unter anderem zur
Kultur, Geschichte und zur Naturlandschaft
dieses Kirchspiels. 1995
wurde schon ein Buch herausgegeben
mit dem Titel »Billwärder lebt –
1395-1995 – vor 600 Jahren fiel der
Billwärder an Hamburg«. Die Nachfrage
nach einem zweiten Buch war
groß. Mit viel Mühe und Recherchen
haben mehrere Autoren ihr Wissen
in das Buch eingebracht. So wird
unter anderem berichtet vom Bau
des Rundfunksenders und von der
Verkehrsberuhigung des Billwerder
Billdeichs.
Viele historische Berichte lassen die
Entwicklung des Billweerder und
seine Veränderungen erkennen.Alte
Zeiten werden wieder lebendig,
dazu tragen Berichte von der Hufund
Wagenschmiede Hermann Fritsches,
über die ehemalige Gaststätte
Garben und über das Einkaufen in
Billwerder bei. Vieles, was in dem
Buch zu finden ist, kann in die Geschichte
eines Hamburger Stadtteils
eingereiht werden, der in einem Reisehandbuch
des 17. Jahrhunderts folgend
beschrieben wird: »Die Gegend
dieser Stadt ist so lustig und
fruchtbar, als eine in der Welt mag zu
sehen seyn. In der Elbe liegen viel lustige
Inseln, welche alle gleichsam
kleine Speisekammern sind.«
Die Entstehung des Billwerder findet
ebenso seinen Platz wie auch die
Architektur der landwirtschaftlich
geprägten Höfe und der Bürgerhäuser.
Viele der Texte sind aus dem Dorfblatt
»Aus Billwärder an der Bille«,
welches im 18. Jahrgang erscheint.
Dieses Vereinsorgan der Dorfgemeinschaft
erscheint drei- bis viermal
im Jahr und wird kostenlos an
alle Haushalte verteilt, ein begehrtes
Sammlerobjekt auch bei Hamburger
Institutionen.
Das neue Buch ist sehr empfehlenswert,
auch für die anderen sieben
Kirchspiele der Vier- und Marschlande.

aus dem